Historie

Vom Fuhrgeschäft entwickelte sich die Firma Weidemann zu einer der führenden Baustoffhandlungen

Mit einem Pferd, einem Fuhranhänger sowie einer gehörigen Portion unternehmerischem Ehrgeiz begann die Erfolgsgeschichte der Bergneustädter Firma Baustoffe WEIDEMANN. Im April 1904 verließ Eduard Weidemann seinen sicheren Arbeitsplatz als Kutscher bei der Firma Krawinkel und gründete sein eigenes Fuhrunternehmen.

Auch auf lange Sicht erwies sich die Entscheidung als richtig. Immer noch im Familienbesitz, feierte das Unternehmen WEIDEMANN in der mittlerweile vierten Generation vor kurzem das 100-jährige Bestehen.

Im Alter von 40 Jahren wagte Eduard Weidemann den Schritt in die Selbstständigkeit. Seine Zähigkeit zahlte sich aus. Kohlen und andere Fuhrgüter brachte er bald bis nach Westfalen und Köln. Schon vor Firmengründung hatte er ein Grundstück an der Kölner Straße erworben und Stein um Stein das eigene Gebäude errichtet. Sein Sohn Otto Weidemann trat ihm 1914 im Unternehmen zur Seite. Mit der Entwicklung der Bergneustädter Industrie florierte auch das Fuhrgeschäft. Der erste Lagenwagen wurde 1928 angeschafft, und aus Pferdestall und Heuboden wurden Büro und Garage. Baustoffe wurden durch die Lande transportiert. Drei Fernverkehr Genehmigungen erlaubten bereits vor dem Krieg Fahrten durch ganz Deutschland.

1951 verstarb Eduard Weidemann. Sein letztes Pferd, das er bis dahin liebevoll versorgt hatte, ging in den Ruhestand. Die Zeiten des Zweiten Weltkrieges hatte die Firma gut überstanden, und nun kam der Aufschwung der 50er Jahre. Vom Florieren der Industrie und des Baugewerbes profitierte auch die Firma Weidemann. Gründerenkel Eduard Weidemann trat seinem Vater als Juniorpartner 1937 zur Seite.

Das Familienunternehmen expandierte weiter. Hinzu kamen eine Shell-Agentur mit Tanklager und der Handel mit flüssigen Brenn-, Gas- und Schmierstoffen. Nach dem Tod von Otto Weidemann übernahm sein Sohn Eduard die Geschäfte. In die neuen Geschäftsräume in der Kölner Straße 328 zog die Firma 1983 um, und nun waren Lager und Büro nicht mehr getrennt.

Schweren Herzens wurde Anfang der 90er Jahre die Spedition aufgegeben, da sie sich nicht mehr rechnete. Nun setzte das Unternehmen ganz auf den Handel mit Brenn- und Baustoffen. Um den Firmen der Baubranche und den privaten Handwerkern eine noch größere Palette an Baustoffen anbieten zu können, schloss sich Weidemann Mitte der 90er Jahre der Interbaustoff-Kooperation an. An der Spitze des traditionsreichen Unternehmens steht seit 1999 Schwiegersohn Friedrich Schiffers.

Unter dem Motto “Alles rund ums Haus” hält die Firma WEIDEMANN heute ein breit gefächertes Angebot bereit und gehört zu einer der führenden Baustoffhandlungen im Oberbergischen Kreis.